IRLAND

Fotografieren auf der grünen Insel

Irland ist eine ganz besondere Location für Landschaftsfotografien. Mich fasziniert nicht nur die abwechlungsreiche Landschaft in den Nationalparks und an der Küsten, sondern auch die Tatsache, dass das Wetter ständig wechselt. Die Wolken ziehen meist schnell und bilden immer dramatische Formationen. Für mich als Landschaftsfotograf sind diese Gegebenheiten sehr gut geeignet. Trübe Stimmungen kann man hier besonders spannend fotografisch festhalten.

Die letzte Tour begann im Osten der Insel, genauer gesagt in Belfast, der Hauptstadt Nordirlands. Von dort aus ging es in den Norden zu Giant’s Causeway. Bekannte Sehenswürdigkeiten sind meist von Touristen überlaufen, und so lohnt es sich mehr, einfach an der Küste entlang zu wandern und Fotos zu machen. Danach folgte der Osten der Insel. Und so ging es in die Gegend um Galway, eine Stadt, die den Inbegriff irischer Kultur zeigt und von atemberaubender Natur umgeben ist.

Die Gegend um die bekannten Cliffs of Moher ist ein spannender Fleck in der Nähe. Auf einer Wanderung dort zog nach und nach Nebel auf und gab eine ruhige Stimmung in meine Bilder. Nur eine klare Nacht wurde mir in Irland beschert. Diese Gelegenheit gab mir erstmals in meinem Leben die Chance, die Milchstraße zu sehen und zu fotografieren. Dies gelang mir in der Nähe des Connemara Nationalparks. Um dorthin zu gelangen fährt man für sehr lange Zeit durch die Pampa. Keine Häuser, nur pure Natur. Für mich als jemanden, der aus dem bevölkerungsdichten Nordrhein-Westfalen kommt, war dies ein einprägendes Erlebnis. Fotografiert habe ich wenn möglich bei bewölktem Wetter oder in Morgen-und Abendstunden, denn zu dieser Zeit gefällt mir das Licht durch die diffuse Eigenschaft besser.

Ich besuchte zwei Mal Irland und fotografierte sowohl im Süden, als auch im Norden die Landschaft.

Wenn du interessiert an Drucken der Landschaftsfotos bist, schreibe mir eine Mail.